San Borondón – Der Mythos um die 8. Kanareninsel

Kanarenkarte ohne San Borondón
Kanarenkarte ohne  San Borondón

San Borondón – Die 8. Kanareninsel

San Borondón wird oftmals die achte Kanareninsel genannt, wobei diese jedoch auf keiner modernen Landkarte zu finden ist.

Dies liegt daran, dass die sagenumwobene Insel, die sich auf etwa 29 Grad nördlicher und 5 Grad westlicher Breite des Meridians vor El Hierro befinden soll. Sie wir in zahlreichen Berichten von Personen erwähnt, welche sie gesichtet haben. Die Insel sei daraufhin jedoch angeblich wieder im Meer verschwunden.

La Isla Mágica

La Isla Mágica, wie San Borondón auch genannt wird, bietet somit umfassenden Erzählstoff der die Mythen um diese Insel weiter anfacht. Der Ursprung dieser Geschichte geht bis auf das 15. Jahrhundert zurück, in welchem die Kanarischen Inseln entdeckt wurden und auch La Isla Mágica gesichtet worden sein soll.

Wobei es Seeleuten nie wirklich gelungen ist, an der La Isla Mágica Anker zu setzen, da sie immer sofort im Nebel verschwand, sobald sie sich der magischen Insel näherten.

Mythos San Borondón

Der Mythos um San Borondón ist so mächtig, dass sich über die Jahrhunderte zahlreiche Bücher, Dokumente und Aufzeichnungen angesammelt haben, welche über die Insel selbst, sowie die zahlreichen erfolglosen Expeditionen und auch das unerklärliche Verschwinden von La Isla Mágica, berichten.

So beeidete beispielsweise auch der damalige Bürgermeister von Valverde (El Hierro), Don Matea Dacesta 1721, dass er die Insel mit eigenen Augen gesehen habe. Daraufhin ist eine Militärexpedition seitens des Kommandanten der Kanaren gestartet, die jedoch nicht den gewünschten Erfolg brachte.

Die Entdeckungsreise

Die spannendste Entdeckungsreise hat jedoch der junge Brite Edward Harvey im Jahre 1865 unternommen, als er zwischen dem 14. und 21. Januar angeblich die Isla Mágica erforscht haben soll, wobei er dieses Abenteuer in zahlreichen Tagebucheinträgen festgehalten hat. Auch Zeichnungen und Fotos sollten beweisen, dass die Insel tatsächlich existiere, wobei deren Echtheit nie wirklich bestätigt wurde.

Heutzutage stellt San Borondón eine außergewöhnliche Touristenattraktion dar. Abenteurer aus aller Welt blicken von La Palma aus nach Südwesten um möglicherweise zu den Glücklichen zu gehören, die La Isla Mágica am Horizont entdecken.